FAQ

Bewerben kann sich jedes Unternehmen, welches ein IT-basiertes Produkt bzw. einen IT-basierenden Service auf den Markt gebracht hat. Das Unternehmen kann in irgendeiner Branche tätig sein und die Produkt-/Service-Entwicklung bzw. Umsetzung muss in den letzten 2 Jahren und zu einem massgeblichen Teil in der Schweiz stattgefunden haben. Für Start-ups gelten spezielle Bedingungen.

Welche Award-Kategorien gibt es?

Jährlich wird ein "Swiss ICT Award“ verliehen. Zusätzlich werden zwei spezielle Awards vergeben: der „Swiss ICT Newcomer Award” der „Swiss ICT Public Award“ Zudem kann auf Beschluss der Jury ein „Swiss ICT Special Award” verliehen werden. Dieser ist nicht Bestandteil der drei formalen Kategorien und wird zu einem besonderem Anlass, aber wohl kaum jedes Jahr verliehen.

Wer wählt die Gewinner?

Der „Swiss ICT Award“ und der „Swiss ICT Newcomer Award“ werden von einer unabhängigen Jury verliehen, der “Swiss ICT Public Award” hingegen wird unter allen Finalisten durch ein öffentliches Online-Voting vergeben.

Wer kann kandidieren?

Bewerben für den „Swiss ICT Award“ können sich alle Unternehmen aus allen Branchen, die ein starkes Standbein in der Schweiz haben. Ein Start-up kann sich zusätzlich für den „Swiss ICT Newcomer Award“ bewerben (s. unten).

Mit welchen Produkten, Projekten oder Services kann man kandidieren?

Kandidieren kann man mit einer herausragenden IT-Leistung der letzten 24 Monate. Diese IT-Leistung muss massgeblich in der Schweiz erbracht worden sein. Z. Bsp. wenn ein Unternehmen ... ein sehr innovatives Produkt lanciert hat, bei dem ICT-Technologie bzw. Software, eine wichtige Rolle spielt eine neue App entwickelt und lanciert hat mit Hilfe von ICT bzw. in einem ICT-Projekt etwas Aussergewöhnliches geschafft hat.

Können sich auch Medtech-Firmen oder Banken bewerben?

Selbstverständlich. Auch Pharma, Versicherungen, Produkthersteller und Dienstleister aller Art, bei denen innovative IT-Leistungen einen wichtigen Erfolgsfaktor darstellen.

Können sich frühere Gewinner des „Swiss ICT Award bewerben?

Ja! Der „Swiss ICT Award" wird für eine aktuelle Leistung vergeben (aber natürlich kann man die Trophäe behalten).

Kann sich eine Firma mit mehreren Projekten, Produkten oder Dienstleistungen bewerben?

Ja, sie können eine unbegrenzte Anzahl von Kandidaturen einreichen. Sie sollten aber für jede Bewerbung eine eigenständige Eingabe machen.

Wie ist "Start-up" genau definiert?

Als Start-up gilt ein Unternehmen, das seit maximal 5 Jahren am Markt tätig ist. Diese Firma kann sich für den Swiss ICT Newcomer Award und den Swiss ICT Award bewerben.

Kann auch ein Start-Up den „Swiss ICT Award“ gewinnen?

Ja. Der „Swiss ICT Award" wird für herausragende Leistungen vergeben, unabhängig vom Alter oder der Grösse der Firma. Ein Start-up kann also gleichzeitig den „Swiss ICT Newcomer Award“ und den „Swiss ICT Award“ gewinnen.

Können sich ausländische Firmen bewerben? Ja, falls bei der Implementation/Herstellung der massgebliche Mehrwert, bzw. die Innovation in der Schweiz geschaffen wurde. Kann man sich jedes Jahr neu bewerben?

Ja. Wenn ein Unternehmen in den vergangenen 24 Monaten eine aussergewöhnliche Leistung vollbracht hat, so kann es sich bewerben.

Können sich auch Einzelpersonen bewerben?

Nein. Es bleibt der Jury vorbehalten, bei Gelegenheit auch Einzelpersonen (oder Gruppen) mit einem „Special Award“ für deren Lebenswerk auszuzeichnen.

Wer kann einen „Public Award“ gewinnen?

Der Publikumspreis wird unter allen Finalisten in einem Online-Voting vergeben.

Wieviele Finalistenplätze gibt es?

Das hängt von der Jury ab, bzw. von der Qualität der Kandidaten. Es ist mit 3 bis 5 Finalisten für den „Swiss ICT Award“ zu rechnen sowie 3 bis 5 Finalisten für den „Swiss ICT Newcomer Award“.

Was kostet die Kandidatur?

Die Kandidatur ist kostenlos.

Wieviele Gewinner gibt es?

Ein Unternehmen kann Gewinner des „Swiss ICT Award 2014“ sein und je ein Unternehmen Gewinner eines „Swiss ICT Newcomer Awards“ und eines „Swiss ICT Public Awards“. Die Jury kann zudem eine unbegrenzte Anzahl an „Special Awards“ an Firmen oder Einzelpersonen vergeben. Gewinnt eine Firma oder ein Projekt, bzw. Produkt? Es gewinnt eine Firma für ihr Projekt bzw. Produkt „XYZ“.

Gewinnt der Auftraggeber eines Projekts oder die umsetzende Firma?

Grundsätzlich gewinnt der Projektverantwortliche, also in erster Linie der Auftraggeber. Hat der Auftragnehmer aber eine relevante, innovative Eigenleistung vorzuweisen, so ist ein Co-Gewinn möglich. Ein Beispiel: Die Zermatter Seilbahn AG (ZES) bewirbt sich mit einer innovativen Software. Sie kann gewinnen, auch wenn sie die Software nicht selbst entwickelt hat, sondern in Auftrag bei Dritten gab. Wird die Software bei zusätzlichen Verkehrsbetrieben eingesetzt und bewirbt sich der Software-Entwickler, so gewinnt der Bewerber. Bewirbt sich aber die ZES, so würde in erster Linie die ZES gewinnen.

Was bringt die Teilnahme einem Unternehmen?

Bereits die Finalisten erhalten die Aufmerksamkeit Schweizerischer Medien, da der „Swiss ICT Award“ als renommierter Preis gilt und die Gala-Verleihung als «wichtigster ICT-Anlass der Schweiz» (inside-it.ch). Zudem ist bereits die Finalteilnahme eine Anerkennung der aussergewöhnlichen Leistung einer kandidierenden Firma. Der „Swiss ICT Award selbst wirkt noch langfristiger gegen aussen und gegen innen. Das zeigen die Trophäen, die auch Jahre später noch bei Firmen prominent platziert sind, ebenso Statements wie bspw. von Philipp Suter, CEO bei Zühlke Engineering: «Mit Blick auf 2013 sind wir stolz auf den „Swiss ICT Award.» (Computerworld, 17.3.2014) Immer wieder zeigt sich, dass der Gewinn auch für die interne Mitarbeitermotivation und bei der Rekrutierung von Arbeitskräften helfen kann. Der Organisator – swissICT – ist mit seinen renommierten Medienpartnern für die Kommunikation verantwortlich und bietet Finalisten und Gewinnern Tools zur Unterstützung ihrer Kommunikation. Wer organisiert den „Swiss ICT Award"? Organisator ist swissICT, der mitgliederstärkste ICT-Branchenverband und primäre Repräsentant des ICT-Werkplatzes Schweiz.