Inhalt - 2013

Swiss ICT Award-Gewinner 2013

Champion Enterprise 2013: Zühlke Engineering

Zühlke Engineering bietet Produkt- und Software-Engineering (Beratung, Entwicklung und  Integration), Management-Beratung und ist in der Start-up-Finanzierung aktiv. „Wir sind Innovationspartner für unsere Kunden“ so Philipp Sutter, CEO von Zühlke Engineering.

1968 in der Schweiz gegründet, umfasst die Zühlke-Gruppe heute Teams in Deutschland,  Grossbritannien, Österreich und der Schweiz. Sie erzielte 2012 mit 550 Mitarbeitenden – darunter 350 in der Schweiz – einen Umsatz von CHF 99 Mio.. Die Zühlke Gruppe ist im Besitz von Partnern, die operativ im Unternehmen tätig sind.

„Die Schweiz hat in der Innovation eine Topposition“, so CEO Sutter, „und der Standort Schweiz passt gut zur Schweiz, denn Qualität und Zuverlässigkeit sind für ganze Branche wichtig.“ Er betont „der Gewinn des Swiss ICT Award ist wichtig für alle Zühlke-Mitarbeiter, er zeigt die Anerkennung im Markt und ist auch ein Dank an unsere Kunden.“

Die Jury hält fest: „In der Kategorie Champion hat sich ein hochkarätiges Feld beworben – keine leichte Aufgabe für uns, daraus den einen Gewinner zu ermitteln. Ein Hauptaugenmerk bei der Vergabe richten wir jeweils auf einen nachhaltigen Leistungsausweis, aber auch auf die Beziehung zu den Kunden und Mitarbeitern.“

Newcomer Enterprise 2013: Starmind International AG

Starmind soll verstecktes Wissen von Mitarbeitern für ein Unternehmen nutzbar machen. Einerseits können Mitarbeitende via Browser-Formular Fragen stellen und die Software findet die bestmöglichen Ansprechpartner. Zum zweiten kann die Knowledge Management-Software selbständig lernen; dies dank eines Algorithmus, der neurowissenschaftliche Erkenntnisse mit künstlicher Intelligenz aus ETH-Forschung verbindet. So entsteht im Laufe der Zeit ein eigentliches „Firmenhirn“ und eine immer genauere „Wissenskarte“ des Unternehmens.

Der Zürcher Startup Starmind International wurde 2010 gegründet, beschäftigt 15 Mitarbeiter und vertreibt seine Software in der Schweiz, Deutschland und bald in UK.

Website

Champion People 2013: Marco Marchesi

IT-Sicherheitsthemen – sei es Wirtschaftsspionage, Datendiebstahl durch Mitarbeiter oder Überwachung – werden gegenwärtig immer breiter diskutiert. Umso interessanter ist die Person des „Champion“-Preisträgers Marco Marchesi.

Mit seiner 1999 in Bassersdorf gegründeten Firma ISPIN AG ist Marchesi zu einer wichtigen spezialisierten Adresse für Daten- und Informationssicherheit in der Schweiz geworden. Er beschäftigt rund 50 Mitarbeitende und zählt 150 Kunden aus allen Industriesegmenten.

Nach dem erfolgreichen Studienabschluss in Elektrotechnik war der heute 41jährige Marco Marchesi erst als Application- und Network Engineertätig, später arbeitete der eidgenössisch diplomierte Wirtschaftsingenieur als Consultant undhauptverantwortlicher Leiter für den Aufbau eines IT-Security-Bereiches. Seit der Firmengründung führt er die ISPIN AG erfolgreich als CEO. Zudem ist Marchesi seit 2001 Präsident des ISSA Switzerland Chapter (Information Systems Security Association) und unterrichtet seit10 Jahren Security & Risk Management an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Website ISPIN AG

Newcomer People 2013: Manuel Grenacher

Der 32jährige Aargauer Manuel Grenacher hat mit der Firma coresystems AG laut eigenen Angaben einen der am schnellsten wachsenden Cloud-Anwendungs-Entwickler der Schweiz gegründet. Er verzeichnet ein jährliches Umsatzwachstum von 30 Prozent und mehr als 5‘000 Kunden.

Die auf Geschäftsapplikationen für KMU spezialisierte Firma mit Hauptsitz in Windisch verkauft ihre Lösungen zu ca. 80% an internationale Kunden. Die Applikationen, Mobility- und Cloud-Lösungen unterstützen die Geschäftsprozesse und helfen den Kundenservice effizienter zu gestalten. Als Geschäftsführer und Verwaltungsratspräsident beschäftigt Grenacher aktuell 140 Mitarbeiter in Windisch, New York, Sao Paulo, Freiburg im Breisgau, Cluj, Shanghai und London.

Der Sohn eines Schreiners hat an der FachhochschuleAargau das Studium als Informatikingenieur abgeschlossen und gründete 2006 coresystems. 2013 lancierte er zudem in Zürich „Mila“, einen Community-Marktplatz für Dienstleistungen aller Art (www.mila.com). Der Unternehmer will sich auch „dafür einsetzen, dass in der Region ein Tech-Start-up-Feeling entsteht, damit nicht alle nach Berlin und ins Silicon Valley abwandern.“

Website von Manuel Grenacher

Public Award 2013: dacadoo

Hinter dacadoo - einer Gesundheits- und Lifestyle-Plattform - stehen der in der Schweiz gut bekannte IT-Unternehmer Peter Ohnemus und sein Team. Das Konzept: Basierend auf Angaben zur Lebensweise, zum Wohlbefinden und sportlichen Aktivitäten sowie Live-Daten von persönlichen Geräten erhalten dacadoo-User einen Echtzeit-Indikator zum eigenen Zustand errechnet, zudem gibt es Tipps zu dessen Verbesserung. Dacadoo zählt bereits über 100‘000 zahlende Nutzer in Deutschland, England und den USA.

Das 2010 gegründete Zürcher Unternehmen sieht sich mit seinen internationalen Vertragspartnern auf dem richtigen Weg, aber hält am Standort Schweiz u.a. fest „weil wir persönliche Daten der User verwalten und die nötigen Sicherheitsstandards brauchen“.

Website

Special Award: Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit

Erst zum zweiten Mal verliehen wird der „Special Award“. Er geht an die 47 National- und Ständeräte, welche Mitglieder der 2009 gegründeten Parlamentariergruppe „digitale Nachhaltigkeit“ sind. Die Mitglieder gehören SPS, FDP.Die Liberalen, SVP, CVP, Grüne, GLP, BDP und EVP an und stammen aus der ganzen Schweiz. Sie fördern den nachhaltigen und innovativen Umgang mit ICT und setzen sich ein für den öffentlichen Zugang zu Wissensgütern.

Die Gruppe hat bislang 32 Vorstösse (Stand 20.10.2013) zur Umsetzung ihrer Kernthemen eingereicht und damit für Politik, Gesellschaft undWirtschaft relevante Themen auf die Traktandenliste von Bundesrat und Parlament gesetzt.

Viele National- und Ständeräte waren an der Verleihungs-Gala im KLL anwesend. „Für die Parlamentarische Gruppe ist der Gewinn des Swiss ICT Awards eine grosse Wertschätzung für unseren bisherigen Einsatz im Open Government Data-Bereich und für nachhaltige digitale Lösungen. Er spornt uns an, unser Engagement für eine digitale Vielfalt mit Elan weiter zu führen“, freuen sich die beiden Nationalräte und Co-Präsidenten der Gruppe, Edith Graf-Litscher (SPS) und Christian Wasserfallen (FDP.Die Liberalen).

Website