2009



Champion Enterprise: Abacus Research AG

mit Abacus Research AG

Kurzbeschrieb

Zum Champion 2009 werde der ERP-Hersteller Abacus Research AG aus Wittenbach bei St. Gallen erkoren. Das Unternehmen ist seit 1985 für seine betriebswirtschaftliche Standard-Software bekannt, die seither stetig weiterentwickelt und den neuen technischen und regulatorischen Rahmenbedingungen angepasst wurde. Mit über 70 000 verkauften Software-Modulen ist die Abacus-Produktpalette eine der meistverbreiteten Software-Lösungen der Schweiz. Seit März 2009 ist Abacus zudem auch in Deutschland mit einer Niederlassung in München vertreten.





Public Award: Amazee

mit Amazee

Kurzbeschrieb

Das im September 2007 gegründete Zürcher Startup-Unternehmen Amazee, das von der Innovationsstelle KTI/CTI des Bundes und vom Technopark unterstützt wird, gewann den Public Award 2009. Amazee betreibt eine Internetplattform, auf der Personen und Organisationen ihre Ideen und Vorhaben in Projekten initiieren und propagieren sowie Gleichgesinnte finden und sich finanzielle Unterstützung suchen können. Amazee beschäftigt derzeit sieben Angestellte und hat auch eine Repräsentanz im Technologie-Hotspot San Fransicso.





Champion People: André Kudelski

mit People Award Champion 2009

Kurzbeschrieb

André Kudelski wurde 1960 in Prully geboren. Bereits als 12 Jähriger hat er sein erstes elektronisches Gerät gebaut, als 14 Jähriger programmierte er den ersten Mikroprozessor und mit 16 baute er seinen ersten eigenen Computer. Er nannte ihn: Dracula! Später studierte André Kudelski an der ETH in Lausanne und stieg bei Kudelski in die Firma seines Vaters als Ingenieur in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung ein. Dort arbeitete er sich bis zum Leiter der Pay TV Sparte hoch. Als 31 Jähriger machte ihn dann sein Vater zum Präsidenten und CEO des Unternehmens. Seither leitet und führt er das Unternehmen höchst erfolgreich. Neben seiner Funktion in seiner Firma sitzt Kudelski noch in den Verwaltungsräten von Nestlé, Edipresse, Dassault und andern. Er engagiert sich aber auch im Board von Economiesuisse und andern Verbänden. Wer André Kudelski kennt, der weiss, dass er ein Unternehmer durch und durch ist - einer, mit einer klaren Vision - auch für die Zukunft der ICT Industrie. Leidenschaftlich legt er den Fokus immer auf neue Innovationen und die deren Implementierung. Alleine in den letzten 5 Jahren hat seine Firmengruppe über eine Milliarde für die Entwicklung neuer Produkte ausgegeben. André Kudelski hat gezeigt, dass er ein schnell wachsendes Unternehmen leiten und dieses auch durch harte Zeiten führen kann. Er ist ein "taffer" Leader in unserer Industrie und, das können wir ohne Zweifel sagen, ein Leuchtturm für andere ICT-Unternehmer in diesem Land.





Newcomer People: Dominik Grolimund

mit People Award Newcomer 2009

Kurzbeschrieb

Bereits mit 16 Jahren schrieb Dominik Grolimund eine Adressverwaltungssoftware. Sie ist so benutzerfreundlich, dass sie sogleich Anwender findet. Unternehmer Grolimund gründet daraufhin seine erste Firma, die Caleido. Bis heute hat Caleido über 35'000 Lizenzen verkauft. Dann studiert Dominik Grolimund Informatik an der ETH in Zürich. In einem Austauschsemester in Holland lernt er seinen späteren Mitgründer Luzius Meisser kennen. In Holland erarbeiten die beiden jungen Studenten einen Masterplan: Sie wollen während der verbleibenden Studienzeit an einer Technologie arbeiten, die später kommerziell nutzbar ist. Es entsteht die Idee für einen Online-Speicher. Zurück in Zürich gründete Dominik Grolimund die Firma Wuala mit viel Erfolg. Der französisch-amerikanische Festplattenhersteller LaCie kaufte das noch junge Startup im Frühling 2009.





Newcomer Enterprise: Poken S.A.

mit Poken S.A.

Kurzbeschrieb

Der Newcomer 2009 heisst Poken S.A. und ist der Entwickler eines gleichnamigen Gadgets in Form eines USB-Stick mit RFID-Chip, der in zahlreichen Farben und Formen produziert wird. Auf dem Stick lassen sich die digitalen Identitäten eines Anwenders von Social-Networking-Plattformen wie Facebook, Twitter oder Xing speichern. Treffen sich zwei Poken-Besitzer im „Real Life", können sie diesen Kontakt durch Aneinanderhalten ihrer Pokens bestätigen und abgleichen. Der Swiss ICT Award ist für Poken nicht die erste Auszeichnung: Das 2007 gegründete Lausanner Unternehmen gewann bereits einen Preis des Technologie-Blogs „Techcrunch".