Finalisten



Swiss ICT Award: Artanim SA

mit Real Virtuality

Kurzbeschrieb

Real Virtuality ist eine multi-user-fähige Plattform, welche eine 3D-Umgebung mit einer realen Szenerie kombiniert. Im Gegensatz zu herkömmlichen VR-Systemen sitzt man hier nicht nur auf einem Stuhl und nimmt die Umgebung durch eine Brille war, sondern taucht mit allen Sinnen vollständig darin ein. Die Bewegungen des Users werden mittels eines Motion-Capture-Systems erfasst, was ihm erlaubt, sich in der virtuellen Umgebung frei zu bewegen und mit Objekten oder anderen Personen zu interagieren. Artanim setzt damit neue Massstäbe in Sachen Virtual Reality. Die Verbindung von Motion-Capture-Technologie mit der Illusion der virtuellen Realität ist auch in Hollywood auf Interesse gestossen: 11 Millionen Dollar hat der Regisseur Steven Spielberg zusammen mit namhaften Studios wie Metro-Goldwyn-Mayer, Warner Bros. und 21st Century Fox in Artanim investiert. Die Filmindustrie erhofft sich damit, neue Einnahmequellen zu generieren. 

Dass die komplett in der Schweiz entwickelte Technologie und Software vollkommen neue Formen des Storytellings ermöglicht, hat die Jury beeindruckt. Zudem stehen der VR-Plattform neben der Unterhaltungsindustrie verschiedenste Anwendungsbereich offen, beispielsweise in Museumsapplikationen, Gebäude- und Städte-Besichtigungen, Telepresence-Systemen oder medizinische Anwendungen (Angst-Therapie, Rehabilitation, Neurowissenschaften etc.).






Swiss ICT Award: Imito AG

mit ImitoCam

Kurzbeschrieb

Über 50 Prozent der Ärzte, die in einem Krankenhaus arbeiten, nutzen ihre Smartphones für die klinische Fotodokumentation, und häufig werden die erfassten Bilder über Messenger Apps versendet, um Feedback von Kollegen einzuholen - jedoch ohne Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben zum Datenschutz. Hier setzt ImitoCam an: Die Lösung bietet eine einfach bedienbare, datenschutzkonforme klinische Foto- und Wunddokumentation sowie eine Kollaborationsplattform für den fach- und sektorübergreifenden Informationsaustausch in Krankenhäusern. Damit können die an der Behandlung eines Patienten beteiligte Kollegen Fotos und Videos von Krankheiten, Verletzungen oder Eingriffen direkt einsehen und über eine Instagram-ähnliche Plattform Zweitmeinungen einholen - und dies alles gesetzeskonform nach den europäischen Datenschutzrichtlinien und der Medizinprodukte-Verordnung.

Die Jury sieht es als Stärke und grosses Potential, dass sich Imito auf die mobile Kollaboration und Bildgebung konzentriert und sich damit die Möglichkeit schafft, Partnerschaften mit Spitälern oder Herstellern von medizinischen Archivsystemen einzugehen.






Swiss ICT Award: Eyeware Tech SA

mit Eyeware

Kurzbeschrieb

Die multiplattform-fähige Software Eyeware Assist ermöglicht es, Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen einen Standard-PC mittels Augen-, Kopf- und Gesichtsbewegungen zu bedienen – und dies zu deutlich geringeren Kosten als mit herkömmlichen Eye-Tracking-Systemen. Möglich ist dies, weil die Eyeware-Technologie mit Standard-3D-Consumer-Kameras arbeitet. Eyeware Assist funktioniert auch auf grosse Distanzen und kann mehrere Personen gleichzeitig erfassen, was die Anwendung sehr flexibel macht. Das System wurde unter anderem in Zusammenarbeit mit der Schweiz. Paraplegiker-Stiftung, der SUVA und des Balgrist Zentrum für Paraplegie entwickelt und kann, eingesetzt am Arbeitsplatz, die Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen stark fördern.

Die Jury hat zudem das grosse Einsatzpotential in neuen Märkten beeindruckt: Da sich die Software mit gewöhnlichen 3D-Kameras versteht, flexibel und einfach zu handhaben ist, sind neben dem Gesundheitswesen auch Anwendungen in diversen anderen Branchen denkbar, beispielsweise in der Robotik, Automobil- oder Spiele-Industrie, Smart Home oder in der Werbung.






Swiss ICT Award: Nomos System AG

mit Nomos System

Kurzbeschrieb

Nomos System bietet eine universell nutzbare IoT-Automatisierungssoftware, welche sämtliche heute bekannten Automatisierungsprotokolle für Multimedia, Software, Service und Gebäude entschlüsselt und mit proprietären IoT-Apps nach Belieben verbindet. Unabhängig von Protokoll, User-Interface und Gerät können die einzelnen intelligenten Komponenten miteinander interagieren, womit die Lücke zwischen Hardware und Software-Steuerung geschlossen wird und die Kosten für die Systemintegration gesenkt werden können.

Die Jury ist der Ansicht, dass die Zahl der IoT-Komponenten und Protokollen in den kommenden Jahren rasant wächst. Es wird deshalb immer wichtiger, diese zu vereinheitlichen, um einen einfache und nahtlose Bedienung zu ermöglichen. Hier hat sich Nomos System nicht zuletzt auch durch die Modularität ihrer Plattform einen strategischen Vorsprung erschaffen.






Swiss ICT Award: Kudelski Group

mit White Noise

Kurzbeschrieb

White Noise ist eine sichere Unified-Communication-Lösung basierend auf Hardware-Encryption, welche Multi-Plattform-fähig ist und sich sowohl mit iPhone, Android und Windows-PCs versteht. Entwickelt und gehosted in der Schweiz, verspricht White Noise Sicherheit und Privacy für Voice und Instant Messaging auch in heterogenen Netzwerken – und dies zu einem erschwinglichen Preis, was es für Firmen jeder Grösse interessant macht.

Nach Meinung der Jury hat Kudelski Group mit White Noise eine sichere Kommunikationslösung auf den Markt gebracht, der weltweit der Durchbruch zugetraut wird. Diese Initiative nutzt das Image der Schweiz als sicherer Hafen für Daten und stärkt damit einen zentralen ökonomischen Wert unseres Landes. 






Newcomer Award: Bexio AG

mit Bexio

Kurzbeschrieb

Bexio ist einer der Marktführer cloudbasierter Business-Software für Schweizer KMU mit über 8000 Kunden. Beginnend bei der Offerten-Erstellung über automatisierte Rechnungs- und Mahnläufe bis zum integrierten E-Banking und der Online-Buchhaltung kann auf Bexio der gesamte Workflow auf einer einzigen Plattform abgebildet werden. Zudem wird Bexio auch laufend erweitert – so kamen kürzlich eine Lohnbuchhaltung und weitere Bankenschnittstellen dazu.

Die Jury hat zum einen das Wachstum beeindruckt, welches Bexio seit Gründung erreicht hat, zum anderen ist es Bexio nicht nur gelungen, Kleinstunternehmen die Buchhaltung zu vereinfachen sondern sie auch mit ihren Treuhändern und Banken zu verbinden, was wiederum massgeblich zur Effizienz-Steigerung beiträgt.






Newcomer Award: Advertima AG

mit The Experience Management System (EMS)

Kurzbeschrieb

Laut Studien sind fast 90 Prozent der Informationen, mit welchen der Mensch täglich konfrontiert wird, für ihn nicht relevant. Hier setzt Advertima an und will eine Welt erschaffen, in der wir nur noch für uns persönlich wichtige Informationen erhalten. Wie das menschliche Gehirn verknüpft Advertima mittels Sensoren erfasste Daten der realen Umgebung mit Informationen über eine Person (die künstliche Intelligenz speichert lediglich anonymisierte, biometrische Eckdaten, welche keine Rückschlüsse auf eine bestimmte Person erlauben) und liefert der Situation entsprechend relevante Informationen, die laufend angepasst werden können. Dank Machine Learning kann das Advertima - Experience Management System (EMS) aus Vergangenheitsdaten lernen und so die Leistungsfähigkeit ständig verbessern.

Die Jury geht davon aus, dass maschinelle Lernalgorithmen in zwei bis drei Jahrzehnten menschliche Qualität erlangen werden und unsere Zukunft unweigerlich von intelligenten Maschinen geprägt sein wird, wobei Advertima dank ihrer innovativen Technologie an vorderster Front mitmischen kann.






Newcomer Award: Crowdhouse AG

mit crowdhouse.ch

Kurzbeschrieb

Bricks & Bytes hat mit Crowdhouse.ch ein komplett neues Produkt und einen neuen Online-Markt in der Schweiz erschaffen und erschlossen. Die direkte Investition in Immobilien war bisher nur sehr vermögenden oder institutionellen Investoren vorbehalten. Dank Crowdhouse.ch kann heute jedermann, der über mindestens 25'000 Franken Anlagesumme verfügt, Mitinhaber einer Immobilie werden.

Die Vision von Crowdhouse.ch, die erste vollständig digitale Immobilien-Investment-Plattform zu sein, um „den Kauf, das Investieren und Besitzen von Immobilien durch Technologie zu demokratisieren“, hat die Jury beeindruckt. Ebenso wie das enorme Wachstumspotential, welches die Disruption der Immobilienbranche in diesem Bereich bietet., wo noch praktisch alles analog gehandhabt wird.






Newcomer Award: SwissCognitive

mit SwissCognitive

Kurzbeschrieb

Experten zufolge stehen wir im Bereich der digitalen Transformation und Artificial Intelligence (AI) an einer Technologie-Schwelle, die die Welt und unser tägliches Leben massiv verändern wird. Umso wichtiger ist es, dass AI nicht nur von Techies oder der Tech-Industrie bestimmt und gesteuert wird, sondern dass auch Politiker, Experten, Think Tanks, NGOs, Wissenschaftler, Unternehmer und nicht zuletzt auch die ganze Gesellschaft in die Diskussionen einbezogen werden. Hier setzt WhyWait an:  SwissCognitive soll das „World Economic Forum für AI“ werden und hat zum Ziel, die verschiedenen Player zusammenzubringen, um einen offenen und transparenten Umgang mit AI zu ermöglichen. Die Schweiz ist für eine solche Drehscheibe prädestiniert, wegen dem sicheren Umfeld, der internationalen Reputation, der bestehenden Infrastruktur und der Erfahrung im Aufbau und Betrieb internationaler Organisationen (wie beispielsweise die UN oder das Rote Kreuz).

Die Jury ist der Ansicht, dass mit SwissCognitive der gesamten Werkplatz Schweiz gestärkt wird und mit dem zukünftigen globalen AI-Hub eine nachhaltige wirtschaftliche Alternative zum Finanzplatz Schweiz aufgebaut werden kann.






Newcomer Award: Recapp IT AG

mit The app to recapp

Kurzbeschrieb

Der strategische Fokus von Recapp IT liegt in den Bereichen der akzentuierten Sprache und der mehrsprachigen Nutzer. Die einzigartige Technologie von Recapp ermöglicht die Entwicklung von effizienten und anpassungsfähigen automatischen Spracherkennungssystemen, welche sich schnell an neue Dialekte, Sprachen und Sprecher anpassen. Die Cloud-basierte Lösung erstellt aus Audio- oder Videodateien ein interaktives Dokument, welches nach Sprecher oder Thema durchsuchbar ist. Recapp kann mehrsprachige Diskussionen (auch in Schweizerdeutsch) mit vielen Fachausdrücken automatisiert protokollieren und setzt sogar Satzzeichen – die ja bekanntlich nicht gesprochen werden – an die richtige Stelle.

Der Jury hat gefallen, dass Recapp IT die schweizerische Sprachkomplexität als Chance genutzt hat, um eine robuste und einzigartige Spracherkennungslösung zu bauen. Zudem meint die Jury, dass es Recapp IT gelungen ist zu zeigen, dass Spracherkennung tatsächlich funktioniert und dass die Firma damit das Potential hat zum führenden Anbieter im Bereich der multilingualen automatischen Spracherkennung zu werden.